Exchange Server 200x – Postfach verschieben im Detail

Um ein oder mehrere Postfächer unter Exchange Server 200x auf einen neuen Server oder in einen neuen Postfachspeicher zu verschieben, stehen dem Exchange Administrator verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Entweder wird das Postfach über das Active Directory Benutzer- und Computer Snapin (ADBuC) bzw. den Exchange Server 200x System Manager (ESM) verschoben oder mit Hilfe eines Datenexports und -imports über Outlook, ExMerge oder andere 3rd-party-Tools am bestehenden Exchange gelöscht und auf dem neuen Server bzw. neuen Postfachspeicher neu angelegt.

Viele haben bestimmt schon häufiger von den Möglichkeiten des Postfachverschiebens Gebrauch gemacht, aber nur wenige sich wohl nähere Gedanken über den Vorgang an sich gemacht. Ich will hier auch nicht näher beschreiben, wie man das macht – denke mal, das weiß jeder Admin – sondern im Detail erläutern, was wirklich im Hintergrund passiert.

1. Zuerst öffnet der Assistent von dem Computer aus, auf dem er gestartet worden ist, eine MAPI-Verbindung zum Quell-Postfachserver und anschließend ebenso eine MAPI-Verbindung zum Ziel-Postfachserver. 2. Im nächsten Schritt wird im Quellpostfach ein Flag gesetzt, welches verhindert, dass während des Verschiebens der Postfachdaten weitere neue Daten eingehen. Dazu setzt das System das Attribut PR_IN_TRANSIT. Geht nun am Server eine E-Mail für dieses Postfach ein, wird diese Nachricht in der SMTP-Warteschlange „für verzögerte Übermittlung“ deponiert bis das Verschieben abgeschlossen ist.Im Übrigen ist es nicht richtig, dass man während des Verschiebens unbedingt verhindern sollte, dass der oder die Benutzerin auf das Postfach zugreift. Auch wenn der Anwender über Outlook an seinem Postfach angemeldet ist, kann das Postfach ohne Datenverlust problemlos verschoben werden. 

3. Nun wird am Ziel-Postfachserver das Postfach angelegt und ebenfalls das Attribut PR_IN_TRANSIT gesetzt, damit kein Login möglich und keine Nachrichtenzustellung möglich ist. 

4. Nach dem erfolgreichen Öffnen beider Postfächer kann nun der Inhalt des Postfaches verschoben werden. Hierbei bedient sich Exchange einer speziellen MAPI Funktion  IMapiPro::CopyTo() -, die schneller arbeitet, als das „einfache“ Senden von Nachrichten von einem zum anderen Server. 

Der Assistent fragt vor dem Start, wie viele „korrupte“ Elemente übersprungen werden dürfen. Wird dieser Wert während des Verschiebens übersprungen, wird der gesamte Verschiebevorgang rückgängig gemacht. 

5. Konnte das Postfach erfolgreich von A nach B verschoben werden, findet abschließend ein Update des Verzeichnisobjektes für den Benutzer statt. Dabei werden die Attribute HomeMDB, HomeMTA und msExchHomeServerName auf den neuen Postfachserver bzw. Postfachspeicher umgeschrieben. Anschließend wird vom Zielpostfach das Attribut PR_IN_TRANSIT entfernt und das Quellpostfach gelöscht.

 

Hinweis:
Abschließend möchte ich noch ausdrücklich darauf hinweisen, dass unter Exchange Server 2003 der Message Transfer Agent nicht mehr genutzt wird, wie in den früheren Versionen des Exchange Servers.